Großer Dank an die 2Oscars / Kino-Abend am 13. Februar 2020

Am Donnerstag, den 13. Februar 2020, verwandelte sich Dank der 2 Oscars Kinotechnik die Vesperkirche mal wieder in einen großen Kino-Saal.

Die gefüllten Kirchenbänke und die zufriedenen Gesichter der Gäste waren ein klares Zeichen dafür, dass Björn Grethen und Joachim Borkowski von "2 Oscars Kinotechnik" wieder einmal den richtigen Film für uns herausgesucht hatten.

Wer aber versteckt sich hinter den 2 Oscars, die uns jedes Jahr aufs Neue in der Vesperkirchenzeit einen wundervollen Abend spenden.

Gisela Vogt und Bärbel Albrecht haben mit Björn Grethen und Joachim Borkowski folgendes Interview geführt:

Gisela Vogt / Bärbel Albrecht:

Herr Borkowski, Herr Grethen, zum 10. Mal haben Sie in diesem Jahr einen Kinoabend während der Vesperkirche veranstaltet und ihn wieder zu einem unvergesslichen Abend für die Zuschauer*innen gemacht.

Frage 1:

Können Sie sich noch erinnern, wie Sie auf die Vesperkirche aufmerksam wurden und wie dieIdee geboren wurde, diese mit einem Kino zu unterstützen?

Antwort:

Wir wurden vor 10 Jahren vom damaligen Pfarrer Schützler angesprochen. Ihm war es wichtig, für die Gäste der Vesperkirche Ludwigsburg eine professionelle, brillante Großbildprojektion, ähnlich einem Kinobild, in der Kirche anzubieten. Diesem Wunsch sind wir sehr gerne nachgekommen.

Frage 2:

In den ersten Jahren haben wir ja immer einen Vorschlag für einen Film gemacht, aber seit Sie den Film für die Vesperkirche auswählen, ist das immer ein großer Erfolg.Welche Kriterien muss ein Film erfüllen, damit er Ihnen passend für die Vesperkirche erscheint?

Antwort:

Der Film sollte eine Geschichte erzählen, in der die Zuschauer Solidarität, Empathie und Verständnis für die handelnden Personen empfinden können, gerade auch dann, wenn deren Weg manchmal beschwerlich ist. Dabei ist es völlig egal in welcher Zeit und in welchem Umfeld die Geschichte angesiedelt ist. Im Wortschatz des christlichen Glaubens ist dies sehr schön und treffend mit dem Begriff Nächstenliebe umschrieben.Wenn der Film seine Geschichte dann auch noch klug und mit schönen Bildern erzählt,so dass sich ein breites Publikum angesprochen fühlt, ist das natürlich hilfreich.

Frage 3:

Die Besucher genießen ca. 2 Stunden dieses Filmerlebnis in der Friedenskirche. Was bedeutetes für Sie die Friedenskirche für einen Abend in eine Kinokirche zu verwandeln. Wie viele Zeit an Planungen und Vorbereitungen rechnen Sie? Und wie lange bauen Sie auf und ab...

Antwort:

Für die ganze Aktion am Veranstaltungstag selbst, mit Packen, Laden, Aufbau, Veranstaltungsdurchführung, Abbau und alles wieder zurück ins Lager, sind 2 Mann jeweils 10 Stunden beschäftigt.Wirklich interessant für uns sind die Verhandlungen über die öffentlichen Aufführungsrechte der jeweiligen Kinofilme. Wir haben es hierbei mit großen, international agierenden Filmverleihern zu tun, die in erster Linie Geld verdienen möchten. Es ist jedesmal eine Aufgabe für uns, die Verhandlungspartner vom Kultur-Angebot in der Vesperkirche zu überzeugen, welches nur funktionieren kann, wenn alle Beteiligten ihre sonst üblichen finanziellen Vorstellungen hintenanstellen.

Frage 4:

Es scheint uns, dass dieser Kinoabend auch für Sie beide eine Herzensangelegenheit ist. Was veranlasst Sie dieses besondere Ereignis jedes Jahr der Vesperkirche zu spenden?

Antwort:

Wir sind eine Firma für mobile Kinotechnik. Wir vermieten Kinotechnik und realisieren in vielfältiger Weise Kinoveranstaltungen wie z.B. Open Air Kinos, Filmfestivals, Premieren, Musik & Film.Uns war beim Thema Vesperkirche in Ludwigsburg sofort klar, dass wir das sehr gerne als „Kino-Sponsor“ unterstützen wollen und haben das auch die letzten 10 Jahre nie in Frage gestellt.

Frage 5:

Gibt es für Sie andere Projekte, die Sie zusammen mit Kirche und Kino veranstalten?

Antwort:

Als größte und vielleicht wichtigste Veranstaltung ist da sicher unsere Open Air Kino-Veranstaltung in Kirchheim unter Teck auf dem Martinskirchplatz zu nennen, bei der wir selbst Veranstalter sind. Die Kirchengemeinde, mit der wir dort bereits seit über 15 Jahren eine sehr gute, partnerschaftliche Zusammenarbeit pflegen, stellt uns jeden Sommer das Gelände und verschiedene Räumlichkeiten. Die Veranstaltung läuft dort jedes Jahr 25 Tage lang.Es gibt hier immer einen sehr gut besuchten Open Air Gottesdienst direkt unter unserer Kinoleinwand und in der Kirche ein Ferienprogramm „Kinder Kino Kirche“. Immer wieder haben wir auch die technische Durchführung für Stummfilm-Veranstaltungen mit Orchesterbegleitung bzw. mit Orgelbegleitung, z.B. in der Stadtkirche in Esslingen gemacht. Immer ein ganz besonderes – leider viel zu seltenes Ereignis, das mal richtig unter die Haut geht.

Frage 6:

Haben Sie einen Wunsch für die Vesperkirche in Ludwigsburg?

Antwort:

Wir sind mit dem Kino in der Vesperkirche eigentlich sehr glücklich. Jedes Jahr ist es uns erlaubt aus dem reichhaltigen Fundus an Kinofilmen unseren Favoriten auszusuchen und vorzuführen.Wenn dann die Kirche voll oder zumindest gut besucht ist, der Film gefällt und am Ende applaudiert wird, sind wir sehr zufrieden. Natürlich könnten wir uns auch mal eine Filmvorführung mit Livemusikbegleitung vorstellen.

Gisela Vogt / Bärbel Albrecht:

Sie wissen, dass wir totale Fans von Ihnen “ 2 Oscars Kinotechnik“ sind und wir hoffen, dass Sie unserer Vesperkirche weiterhin verbunden bleiben.

2 Oscars:

Das freut uns wirklich sehr. Auch Sie wissen ja: wir sind Freunde der Vesperkirche.

(Das Gespräch führte: Bärbel Albrecht Projektleiterin und Gisela Vogt, Diakoniepfarrerin des Kirchenbezirks Ludwigsburg mit Björn Grethen und Joachim Borkowski von 2 Oscars Kinotechnik, Ludwigsburg)


Benefizkonzert mit dem Bosch Jazz Orchestra / 24.01.2020

Am Abend des 24. Januar 2020 brachte das Bosch Jazz Orchestra die ganze Friedenskirche zum Swingen.

Wir haben uns sehr über das große Interesse gefreut und sagen vielen Dank fürs Kommen und die großzügigen Spenden.

Sie sind einfach wunderbar!